Die beliebtesten minimalinvasiven ästhetischen Behandlungen

Die beliebtesten minimalinvasiven ästhetischen Behandlungen

In unserer heutigen Gesellschaft sind ein gutes Aussehen und ein junges und frisches Erscheinungsbild besonders wichtig. Wenn die Haut im Alter an Feuchtigkeit verliert und sich Falten bilden, wollen viele Patienten diese jedoch nicht hinnehmen. Eine erfolgversprechende Lösung stellt dann ein minimalinvasiver Eingriff wie beispielsweise eine Faltenunterspritzung, eine Faltenbehandlung per Laser, eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin oder die Mesotherapie dar. Diese Behandlungsformen der ästhetischen Medizin gewinnen seit Jahren an Beliebtheit, da sie sich durch eine unkomplizierte Durchführung und ein schnell sichtbar werdendes Ergebnis auszeichnen.

Welche minimalinvasiven Eingriffe lassen Patienten durchführen?

Um herauszufinden, welche Eingriffe bei den Patienten besonders beliebt sind, führt die DGÄPC, die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie, regelmäßig Patientenbefragungen durch. Als Mitglieder der Fachgesellschaft beobachten auch Dr. Andrea Fornoff und Dr. Peter Hollos die Interessen der Patienten und die Nachfrage nach minimalinvasiven Eingriffen sehr aufmerksam. Auch ihnen ist in ihrer Klinik für Plastische Chirurgie in Degerloch die wachsende Beliebtheit der sanften Behandlungsformen in den vergangenen Jahren aufgefallen.

Wie die Patientenerhebung ergeben hat, war 2016 die Faltenbehandlung per Filler knapp vor der Behandlung mit Botulinumtoxin A, auch bekannt unter dem Markennamen Botox®, am beliebtesten. Insgesamt machen diese beiden Eingriffe mehr als 40 Prozent aller minimalinvasiven ästhetischen Behandlungen aus. Darüber hinaus gibt es noch weitere Behandlungen dieser Kategorie, die jedoch weitaus weniger in Anspruch genommen werden. Dazu zählt zum Beispiel die nichtchirurgische Narbenkorrektur, die mit etwa zwei Prozent auf Platz vier der beliebtesten nichtinvasiven Behandlungen liegt.

Faltenunterspritzung oder Faltenbehandlung mit Botox ® - Welcher Eingriff ist für mich geeignet?

Ob eine Faltenunterspritzung oder eher eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin für den Patienten am geeignetsten ist, hängt davon ab, welche Wünsche mit dem Eingriff verbunden sind. Zwar eint diese Eingriffe, dass sie auf eine Linderung der Falten abzielen, unterschiedlich ist jedoch, welche Faltentypen mit ihnen wirksam behandelt werden können. Die Faltenbehandlung per Filler oder auch Faltenunterspritzung eignet sich für Patienten, die sich an ihren statischen Falten stören. Dazu zählen zum Beispiel Lippen- oder Stirnfalten, die entstehen, wenn das Bindegewebe schwächer wird. Diese Falten werden dann mit einem Filler von innen heraus aufgepolstert und auf diese Weise geglättet. Dazu vertrauen Ärzte in der ästhetischen Medizin bereits seit vielen Jahren auf den Wirkstoff Hyaluronsäure, der auch natürlich im Körper vorkommt und somit eine besonders gute Verträglichkeit aufweist.

Die Faltenbehandlung mit Botox zielt im Gegensatz dazu auf die Regulierung von mimischen Falten ab. Diese sind typischerweise Lach-, Denk- und Zornesfalten und entstehen durch Muskelbewegungen. Durch die Injektion von Botulinumtoxin werden die Muskeln, die die Falten bei Gesichtsaktivität entstehen lassen, gelähmt. Auf diese Weise kann der Muskel während der Wirkzeit von Botox ® nicht mehr aktiv werden und somit auch keine Falten mehr verursachen. Im Beratungsgespräch mit dem Arzt wird bestimmt, welche Falten den Patienten stören und ob es sich dabei um statische oder um mimische Falten handelt. Nach einer Faltenbehandlung hält die Wirkung bei beiden Wirkstoffen einige Monate an, ehe der Körper mit dem Abbau beginnt. Selbstverständlich kann die Behandlung nach einiger Zeit wiederholt werden, um das Resultat aufzufrischen.

Warum sind minimalinvasive Eingriffe so beliebt?

Die hohe Nachfrage der Patienten macht immer wieder deutlich, wie beliebt minimalinvasive Eingriffe sind. Doch welche Gründe gibt es dafür? Dass diese Behandlungsformen sich einer solch großen Beliebtheit erfreuen, hat gleich mehrere Gründe. Ein minimalinvasiver Eingriff wie eine Faltenunterspritzung erfordert keine Narkotisierung, auf Wunsch des Patienten kann jedoch eine örtliche Betäubung vorgenommen werden. Die Behandlung ist im Allgemeinen nicht sehr umfangreich und kann zwischen 20 Minuten und einer Stunde dauern. Dabei bedarf es in der Regel keiner expliziten Vorbehandlung, ein umfassendes Beratungsgespräch ist jedoch vor jedem Eingriff ein Muss. Die Behandlung wird mit feinen Nadeln durchgeführt, verläuft sehr schmerzarm und hinterlässt keine Narben. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Patienten nach dem Eingriff bereits nach kürzester Zeit wieder gesellschaftsfähig sind und meist keine Nachbehandlung notwendig ist. Innerhalb einiger Tage entfaltet sich bereits die Wirkung, so dass schon nach kurzer Zeit das Endergebnis sichtbar wird.

Minimalinvasive ästhetische Behandlungen - in Ihrer Klinik für Plastische Chirurgie in Degerloch

Sie leiden unter kleinen Makeln wie Falten oder optisch störenden Narben und wollen sich keiner ästhetisch-plastischen Operation unterziehen? In vielen Fällen kann ein minimalinvasiver Eingriff helfen, Ihr Erscheinungsbild ohne eine aufwändige Operation nach Ihren Wünschen zu verbessern. Auch Dr. Andrea Fornoff und Dr. Peter Hollos bieten in ihrer Klinik für Plastische Chirurgie in Degerloch minimalinvasive Behandlungen wie die Faltenbehandlung per Filler oder die Narbenkorrektur an. Dank ihrer langjährigen Erfahrung kennen sie die Wünsche ihrer Patienten und beraten sie dementsprechend, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Gern können Sie jederzeit mit dem Team der Klinik in Degerloch einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Jetzt Termin vereinbaren!